UNIVERSITÄT DER KÜNSTE Berlin (11/2017): "Geschichte und Formen des Modernen Tanzes", Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung von Prof. Dr. Barbara Gronau 'Aufbruch der Künste - Von den Avantgarden bis zur Postdramatik' an der Universität der Künste Berlin, 15. November 2017.

PSI#23 OVERFLOW/HAMBURG (06/2017): »Aesthetic strategies of transgression: The politics of bodily correspondence in scenes of ecstasy«, Performance Studies International Annual Conference, Einzelvortrag 11. Juni 2017

HZT BERLIN (05/2017): Sabine Huschka/Corinna Rosteck: »Tanzfotografien und Bilder des Fluidalen. Reflexionen über das Ephemere«, Lecture/Artist Talk/Ausstellung im Rahmen der HZT_Open Lecture, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, Uferstudios 31. Mai.2017

HZT BERLIN (12/2016): Sabine Huschka/Doris Uhlich/Ewa Dziarnowska/Boris Kopeinig: »Rausch-Zustände als körperszenische Aushandlung von Kräften« Lecture/Artist Talk/Performance Demonstration, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, Uferstudios 9. Dez. 2016

GTW JAHRESTAGUNG Theater als Kritik (11/2016): »Ästhetische Strategien der Transgression: Politiken körperlicher Korrespondenz in Szenen des Rausches«, Einzelvortrag 5. Nov. 2016

HANSE-WISSENSCHAFTSKOLLEG/DELMENHORST (03/2016): »Ästhetische Strategien der Verzeitlichung von Körper und Szene«, Einzelvortrag auf dem Symposium Musik verstehen und erleben mit dem Körper. Interdisziplinäre Kontexte 12. März 2016

LMU MÜNCHEN (12/2015): »Wenn vom Tanz ‚nichts‘ als Choreographie übrig bleibt. Über den Reflexionsraum zwischen Tanz und Manifest«, Co-Vortrag mit Prof. Dr. Nicole Haitzinger (Salzburg) auf dem Symposium »Clear the Air«. Künstlermanifeste in Choreographie, Performance Art und bildender Kunst seit den 1960er Jahren; LMU München in Kooperation mit Access to Dance – Tanzbasis München, dem Bayerischen Staatsballett und der Städtischen Galerie im Lenbachhaus 5. Dez. 2015

UNIVERSITÄT DER KÜNSTE Berlin (06/2015): »Le Sacre du Printemps: Gemeinschaft – Ritual – Opfer. Eine tanzgeschichtliche Exkursion in die Moderne«, Gastvortrag im Rahmen der Vorlesung Studium Generale. Ritual und Theater 3. Juni 2015

UNIVERSITÄT BASEL (05/2014): »Choreographierte Affekträume: Transgressionen von Leben und Tod«, Einzelvortrag im Rahmen der Tagung Pina Bauschs »Orpheus und Eruydike« der Universität Basel im NFS BILDKRITIK/EIKONOS, Modul Die Visualtiät der Barockoper

UNIVERSITÄT MÜNCHEN (10/2013): »Das Opfer als energetisierender Modus? Choreographische Modelle des Gemeinschaftlichen«, Einzelvortrag im Rahmen des interdisziplinären Symposiums Sacre – Opfer im Kontext von Kunst und Gesellschaft der Universität München in Kooperation mit dem Staatsballett München